BRUNO KREISKY PREIS
FÜR VERDIENSTE UM DIE MENSCHENRECHTE
 
PREISTRÄGERINNEN
     
 

1991
Kräutler, Bischof Erwin

Erwin Kräutler wurde 1939 in Koblach, Vorarlberg geboren. Nach seiner Priesterweihe im Jahr 1965 zog er nach Brasilien. In den ersten Jahren arbeitete er als "reisender Priester" für mehrere Gemeinden am Rio Xingu. Im Jahr 1981 wurde er zum Priester von Xingu, der größten Diözese Brasiliens. Xingu umfasst eine Fläche von etwa 350.000 Quadratkilometern und hatte zu der Zeit 400.000 Einwohner. Von den 400.000 Einwohnern gehörten über 3.500 Menschen indigenen Völkern an.

Nach einer Solidaritätsveranstaltung mit Landarbeitern im Jahre 1983, wurde Erwin Kräutler inhaftiert und von der Militärpolizei verhört. Im selben Jahr wurde er zum Präsidenten des CIMI, des Conselho Indigenista Missionaro.
Während der Beratungen der Nationalversammlung war Bischof Erwin Kräutler bemüht sicherzustellen, dass die Menschenrechte der indigenen Bevölkerung in der neuen Verfassung Brasiliens verankert werden . Sein Einsatz und seine Anstrengungen resultierten in der Einführung von konstitutionellen Rechten für indigene Gruppen.

Erwin Kräutler kämpft immer noch für die Rechte der indigenen Völker. Er wurde im Jahr 2010 mit dem Right Livelihood Preis, der auch als alternativer Friedensnobelpreis bekannt ist, für sein Eintreten für indigene Volksgruppen ausgezeichnet.
(Rosalind Walters, The Argentinien Independent)

 
 
____zurück