BRUNO KREISKY PREIS
FÜR VERDIENSTE UM DIE MENSCHENRECHTE
 
PREISTRÄGERINNEN
     
 

1991
Gesellschaft für bedrohte Völker

Der Verein ist eine Menschenrechtsorganisation für ethnische, rassische und religiöse Gruppen und Minderheiten. Es wurde 1985 gegründet. Der erste Präsident der Gesellschaft für bedrohte Völker war Robert Jungk.
Die Organisation engagierte sich in der Solidaritätsbewegung der Einwohner Biafras in den siebziger Jahren und war nach Amnesty International die zweitgrößte Gruppe, die versuchte auf die Probleme in der damaligen Region von Biafra (Nigeria) aufmerksam zu machen.

Grundsätzlich versucht die Gesellschaft für bedrohte Völker die Schmerzen und Qualen, die ethnischen Gruppen durch den Nationalsozialismus, Faschismus, Stalinismus und Kolonialismus im letzten Jahrhundert zugefügt wurden, zu lindern und gegen jede Form von Menschenrechtsverletzung anzukämpfen.
Gleichzeitig setzt sich die südamerikanische Niederlassung der Organisation für die "Zukunft der Menschen und der Umwelt in Amazonien" ein. Die letzten Bewohner des Regenwaldes werden oft zu stillen Opfern wirtschaftlicher Entwicklungsstrategien von multinationalen Konzernen und den "Dritte Welt" Regierungen; Ihnen wird in der Regel die Alternative gegeben, ihre Art zu leben aufzugeben und sich an die Gesellschaft anzugleichen, anstatt als Gruppe auszusterben.

Mittels Veranstaltungen, in denen ihre Arbeit präsentiert wird, sowie mit der Erstellung von Publikationen, die die Probleme der indigenen Völker beleuchten, hofft die Gesellschaft für bedrohte Völker, ein Bewusstsein für ihr Anliegen zu schaffen. Ihre Aktionen haben zur Gründung zahlreicher Hilfsorganisationen zur Rettung der indigenen Kultur Lateinamerikas beigetragen.
Im Jahr 2010 hatte die Organisation neun Projekte im Gange. Drei der Programme ermöglichten Kindern in unterentwickelten Ländern den Zugang zu Schulbildung. In Namibia, wo es keine Schulen gab, in denen in der Muttersprache des San-Volkes unterrichtet wurde, konnte der Verein eine schaffen. Fünfzig Studenten wurden eine Vielzahl von Themen, einschließlich Recht und Schreiben, beigebracht.
Viele der anderen Programme konzentrierten sich darauf, ein öffentliches Bewusstsein zu Völkermord und Massaker, die sich in der Vergangenheit ereignet hatten, zu schaffen.

(http://www.gfbv.at)

 
 
____zurück