BRUNO KREISKY PREIS
FÜR VERDIENSTE UM DIE MENSCHENRECHTE
 
PREISTRÄGERINNEN
     
 

1991
Unterstützungskomitee für politische verfolgte Ausländer

1985 wurde das Unterstützungskommittee, das von der Flüchtlingskonvention Alizadeh-Ghannad begonnen wurde, eine eigene, gemeinnützige, überparteiliche Organisation, die sich aus Wissenschaftlern, Beamten, Künstlern und Flüchtlingen, im Einsatz für die Rechte der Flüchtlinge, zusammensetzt.
Ein Jahr später wurde eine neue Methode zur Beratung und Unterstützung von Flüchtlingen entwickelt . Es wurde ein Büro für das Komitee im Wiener WUK (Werkstätten- und Kulturhaus) eingerichtet, in dem Juristen und Sozialarbeiter zur rechtlichen und sozialen Beratung zur Verfügung standen. Allein in den ersten Jahren wurde über 8.000 Menschen geholfen. Im Jahr 1989 stieg die Zahl der Flüchtlinge drastisch auf 2.653 Männer und Frauen, die aus dem Iran, Rumänien, Libanon, Irak, Vietnam, Bulgarien, Syrien und der UdSSR kamen. 883 von diesen Flüchtlingen konnte die Organisation auf Dauer helfen.

Das Ziel der Organisation ist es unentgeltlich Rechtsberatung und Betreuung allen Flüchtlingen, einschließlich Asylbewerbern aus Krisengebieten, zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig erhoffen sich die Mitglieder der Organisation, ein Bewusstsein für die Not und Hilfsbedürftigkeit der Flüchtlinge zu schaffen. Das Komitee arbeitet heute unter dem Namen „Asyl in Not“ und ist weiterhin im Wiener WUK untergebracht.

http://www.wuk.at/language/en-us/wuk/beratung_bildung/asyl_in_not

 
 
____zurück