BRUNO KREISKY PREIS
FÜR VERDIENSTE UM DIE MENSCHENRECHTE
 
PREISTRÄGERINNEN
     
 

1988
Bhutto, Benazir (Pakistan)
Ermordet, posthum verliehen

Benazir Bhutto wurde 1953 in Karachi, Pakistan, in eine politisch bekannte Familie geboren.

Bhutto besuchte erst das Radcliffe College an der Universität Harvard und machte anschließend ihren Abschluss an der Universität Oxford im Jahr 1977. Als sie nach Pakistan zurückgekehrte, war ihr Vater Zulfikar Ali Bhutto Premierminister. Kurz nach ihrer Ankunft kam es zu einem Putsch durch Zia ul-Haq und Benazir Bhuttos Vater wurde erst inhaftiert und 1979 gehängt.

Bhutto lebte in den folgenden Jahren mit ihren Brüdern in London, wo sie an dem Aufbau einer Untergrundorganisation arbeitete, um die Diktatur in Pakistan zu bekämpfen. Nach ihrer Rückkehr nach Pakistan wurde sie zur Co-Vorsitzenden der pakistanischen Volkspartei gewählt. Im Jahr 1988, im Alter von 35 Jahren, wurde sie zur Ministerpräsidentin gewählt. Dies machte sie zu einem der jüngsten Staatsoberhäupter der Welt und zur ersten Frau, die ein muslimisches Land regierte. 1990 wurde ihre Regierung nach Korruptionsvorwürfen aufgelöst. Im Jahr 1993 wurde sie jedoch wieder an die Regierungsspitze gewählt.

Während ihrer Amtszeit konzentrierte sie sich auf die Modernisierung Pakistans: Bildung, Gesundheitsreform und die Bekämpfung der Armut im Land gehörten zu ihren Hauptanliegen. Benazir Bhutto wurde im Jahr 1997 nicht wiedergewählt und ging 1999 ins englische Exil. Im Jahr 2007 kehrte sie nach Pakistan zurück. Benazir Bhutto wurde am 27. Dezember 2007 im Zuge ihrer Wahlkampfkampagne durch einen Attentäter ermordet.

(http://news.bbc.co.uk/2/hi/south_asia/2228796.stm)

 
 
____zurück