BRUNO KREISKY PREIS
FÜR VERDIENSTE UM DIE MENSCHENRECHTE
 
PREISTRÄGERINNEN
     
 

1988
Internationale Helsinki Föderation für Menschenrechte (Internationale Organisation)

Die Internationale Helsinki Föderation (IHF) ist eine private Organisation, die sich für die Wahrung der Schlussakte der Helsinki Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa von 1975 einsetzt. Sie konzentriert sich in der Regel auf den Artikel VII von Helsinki, welcher die Rechte jedes Einzelnen innerhalb der Gesellschaft auf Religionsfreiheit, Freiheit der Meinungsäußerung und anderen Grundfreiheiten garantiert.

Es gibt 46 nationale Komitees in den OSZE-Ländern. Von großem Interesse für die Internationale Helsinki Föderation war das KSZE-Treffen in Wien (1986-1989), da dieses sich mit tatsächlichen Menschenrechtsverletzungen befasste. Es wurde eng mit anderen Delegationen auch aus Osteuropa zusammengearbeitet, wobei das Hauptaugenmerk auf der Veröffentlichung von Menschenrechtsverletzungen lag. Die Arbeit der IHF hat dazu beigetragen, Diskussionen im Rahmen des KSZE-Treffens zu initiieren und Themen aus einer internationalen Perspektive zu beleuchten. (Memo 12.87 IHF)

Die Internationale Helsinki Föderation sah sich im November 2007 gezwungen, in Folge der Geldwäscheaktivitäten des früheren Kassiers Konkurs anzumelden. Die Archive der Organisation wurden für die öffentliche Nutzung zur Verfügung gestellt.

 
 
____zurück