BRUNO KREISKY PREIS
FÜR VERDIENSTE UM DIE MENSCHENRECHTE
 
PREISTRÄGERINNEN
     
 

2005
Sannikov, Andrei (Belarus)

Andrei Sannikov wurde 1954 in Weißrussland geboren. Er studierte Sprachwissenschaften mit einer Spezialisierung in Englischer und Französischer Sprache und war 1977 Absolvent der Minsk State University of Foreign Languages, heute Minsk State Linguistic University, Minsker Staatliche Linguistische Universität. Nach dem Studium arbeitete Andrei Sannikov für eine Ölgesellschaft in Pakistan und in Ägypten. Von 1979 bis 1981 war er in der Society of Friendship with Foreign Countries und von 1982 bis 1987 für das UN Sekretariat in New York tätig.

Im Jahr 1989 absolvierte er die Diplomatische Akademie des Außenministeriums der UdSSR in Moskau. Nachdem Weißrussland im Jahr 1993 ein unabhängiges Land geworden war, wurde Andrei Sannikov Berater der Weißrussischen Mission in der Schweiz. Später erhielt er den Rang eines „Außerordentlichen und generalbevollmächtigten Botschafters“. Von 1992 bis 1995 war er Leiter der weißrussischen Delegation über die Abrüstung von nuklearen und konventionellen Waffen. Im folgenden Jahr wurde Andrei Sannikov stellvertretender Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Weißrussischen Republik, trat aber im selben Jahr als Zeichen des Protests gegen die Abschaffung des Systems der Gewaltenteilung in der Regierung von seinem Amt zurück.

1997 war Andrei Sannikov einer der Gründer der Bürgerinitiative Charter´97 und war ihr erster internationaler Koordinator. Im Jahr 1998, zusammen mit Gennady Karpenka, gründete er den Coordinating Council of Belarusian Democratic Forces, den Koordinierungsrat der weißrussischen demokratischen Kräfte. Als professioneller Diplomat setzt er sich für die Interessen eines demokratischen und unabhängigen Weißrusslands, sowie für die Achtung der Menschenrechte ein.

Von 1998 bis 2002 war Sannikov Rektor des Bildungsprojekts People´s University. Wegen seiner politischen Aktivitäten wurde er verhaftet, sowie Opfer von Gewalt und Verfolgung von Seiten der Regierung.?Im Jahr 2008 leitete Sannikov zusammen mit Victar Ivashkevich, Mihail Marinich und anderen namhaften Politikern die zivile Kampagne Europäisches Belarus, die den Beitritt zur Europäischen Union als Hauptziel hatte.?Im März des Jahres 2010 verkündete Andrei Sannikov seine Absicht zur Kandidatur bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen. 2011 wurden sowohl Andrei Sannikov, als auch seine Frau Irina Khalip, eine Journalistin, nach einem brutalen Angriff der Polizei auf Demonstranten, die gegen die Ergebnisse der vergangenen Präsidentschaftswahl demonstrierten, verhaftet.?Andrei Sannikov wurde zu fünf Jahren Straflager verurteilt, seine Frau zu zwei Jahren auf Bewährung.

Nach einem Gnadengesuch aus gesundheitlichen Gründen wurde Sannikov am 14. April 2012 aus der Haft im Hochsicherheitsgefängnis von Witebsk entlassen.

2005 erhielt der Oppositionspolitiker und Bürgerrechtler Andrei Sannikov für seinen unermüdlichen Einsatz für ein demokratisches, unabhängiges Weißrussland den internationalen Bruno Kreisky Preis für Verdienste um die Menschenrechte.



Inhalt/ Weitere Informationen:


http://europeanbelarus.org/en/page/7/

http://www.nytimes.com/2011/01/13/world/europe/13belarus.html

 
 
____zurück