BRUNO KREISKY PREIS
FÜR VERDIENSTE UM DIE MENSCHENRECHTE
 
PREISTRÄGERINNEN
     
 

1988
Guatemaltekische Menschenrechtsorganisation GAM (Guatemala)

GAM wurde als erste unabhängige guatemaltekische Menschenrechtsorganisation am 4. Mai 1984 von vier Frauen, die über die gesellschaftliche Entwicklungen im Land besorgt waren, gegründet. Die Mitglieder von 850 Familien, aus denen sich die ursprüngliche Organisation bald zusammensetzte, hatten von 1982 bis 1986 mehr als 1.462 Fälle von vermissten Personen aufgenommen. Es gab in dieser Zeit viele tragische Vorfälle, bei denen Menschen auf mysteriöse Weise verschwanden; die Organisation selbst stand nur unter dem Schutz, der durch die internationale Aufmerksamkeit gegeben war.

GAM ermöglichte Volksbegehren und veröffentlichte Erklärungen in Zeitungen; weiters wurden wöchentlich Demonstrationen und Versammlungen vor dem Präsidentenpalast abgehalten. Durch den Kontakt mit der Presse und Menschenrechtsorganisationen und Politikern aus anderen Ländern konnten sie auf die Situation in Guatemala international aufmerksam machen. (Februar 1987, Informationsgruppe Lateinamerika).

GAM versucht derzeit, die in Guatemala begangenen Menschenrechtsverletzungen zu katalogisieren und veröffentlicht die Ergebnisse jährlich in einem Bericht. Im Jänner 2011 wurde eine detaillierte Analyse der staatlichen Übergriffe im Rahmen einer Anti-Drogen-Kampagne von Militär und Nationalpolizei im Dezember 2010 herausgegeben, welcher der Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Unter den vielen von ihnen angebotenen Dienstleistungen bietet GAM auch rechtliche Unterstützung für Opfer von Menschenrechtsverletzungen.

(http://www.gam.org.gt/).

 
 
____zurück