BRUNO KREISKY PREIS
FÜR VERDIENSTE UM DIE MENSCHENRECHTE
 
PREISTRÄGERINNEN
     
 

1997
Avnery, Uri (Israel)

Uri Avnery wurde am 1. September 1923 geboren und stammt aus einer jüdischen Familie in Beckum, Deutschland. 1933 verließ seine Familie Deutschland und zog nach Israel.

Avnery gründete „Gush Shalom“ im Jahr 1993, weil er fühlte, dass die anderen Friedensgruppen nicht stark genug waren, um wirksam gegen die neue Regierung von Yitzhak Rabin aufzutreten. Gush Shalom bedeutet Friedensblock. Diese Organisation bemüht sich um den Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Sie gehört keiner politischen Partei an und ihr Schwerpunkt ist die Veränderung der öffentlichen Meinung in Israel. Gush Shalom empfiehlt die „Grüne Linie“, die es vor 1967 schon gegeben hatte, mit Jerusalem als Hauptstadt beider Länder. Gush Shalom hat nur einige hunderte aktive Mitglieder, wird aber von tausenden Menschen unterstützt. Diese organisieren nicht nur viele Proteste gegen Menschenrechtsverletzungen in Israel, sondern auch Ausbildungsprogramme für Friedensaktivitäten. Uri Avnery wurde als Autor mit seinem Buch „In den Feldern der Philister“ bekannt. Es handelt sich um ein Tagebuch aus dem Krieg von 1948. Er erwarb in den darauf folgenden Jahren die Zeitschrift haOlam haZeh und blieb vierzig Jahre lang deren Chefredakteur. Darin weist er der Regierung Korruptionsfälle nach. Die Regierung drohte ihm mit der Auflösung der Zeitung . Die Konsequenz bestand darin, dass die UnterstützerInnen der Zeitschrift eine politische Partei gegründet haben, die sogar ein Mandat in der Knesset im Jahre 1965 gewonnen hat. Avnery war selbst zehn Jahre Mitglied der Knesset. Zur Zeit schreibt er einmal wöchentlich eine Online-Kolumne, die Gush Shalom publiziert. Hier diskutiert er wesentliche politische Themen.
http://www.uri-avnery.de
http://www.gush-shalom.org

 
 
____zurück