BRUNO KREISKY PREIS
FÜR VERDIENSTE UM DIE MENSCHENRECHTE
 
PREISTRÄGERINNEN
     
 

1995
Das Komitee zur Verteidigung der Menschenrechte im Iran

Das Komitee zur Verteidigung der Menschenrechte im Iran wurde im Jahre 1982 gegründet. Es richtet sich gegen die undemokratische Regierung und kämpft seit seiner Gründung für die Menschenrechte. Ihre Charta ist in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UN vom Jahre 1948 verankert sowie im Internationalen Abkommen über bürgerliche und politische Rechte von 1966. Es ist von einem Bekenntnis zur Aufrechterhaltung der Internationalen Menschenrechtgesetze motiviert. Ihre Ziele bestehen darin, die Medien auf Menschenrechtesverletzungen aufmerksam zu machen. Das Komitee bemüht sich um hunderte politische Flüchtlinge, die zur Zeit im Österreich anwesend sind. Aus diesem Grund erhielt es im Jänner 1995 den Bruno Kreisky Preis. Unter der Regierung des Iranischen Präsidenten Ahmadinejad verschlechterte sich in letzter Zeit die Situation der Menschenrechte im Iran. Als Folge davon wurde das Komitee zur Verteidigung der Menschenrechte im Iran wieder aktiver und wandte sich an Österreich um Hilfe. Seit März 2010 bis heute unterstützen sie Shirin Ebadis Versuch, den obersten Gerichtshof des Iran zu reformieren. Das Komitee publizierte 2010 auch einen Report über die Misshandlung politischer Gefangener aus Aserbeidschan im Iran.

http://www.human-rights-iran.org

 
 
____zurück