BRUNO KREISKY PREIS
FÜR VERDIENSTE UM DIE MENSCHENRECHTE
 
PREISTRÄGERINNEN
     
 

1995
Kovalev, Sergey (Russland)

Sergej Adamowitsch Kowaljow ist ein Biologe und Menschenrechtler aus Russland. In den 50er-Jahren kämpfte er gegen die Sowjetische Militärintervention in Ungarn. Zehn Jahre später war er einer der Gründer der ersten Menschenrechts-Institution in der Sowjetunion, der „Initiative Group for Human Rights.“ Dies bewirkte seine Entlassung im Jahre 1970 und vier Jahre später wurde er wegen „anti-sowjetischer Agitation und Propaganda“ in Sibirien inhaftiert (http://www.menschenrechte.nuernberg.de).

Nach seiner Enthaftung kehre Kowaljow ins politische Leben zurück, mit der Zustimmung des neuen russischen Regimes. Er wurde erst Gorbatschows Generalsekretär während der Perestrojka und 1994 von Präsident Jelzin zum Leiter der Menschenrechtskommission der Regierung bestellt. In Interview anlässlich der Verleihung des Bruno Kreisky Preises an Kowaljow, sagte er, niemand solle denken, seine Position in Jelzins Regierung sei von Bedeutung. Jelzin wolle „dem Western zeigen: Da sitzt ein Mann zehn Jahre im Gefängnis, und jetzt auf einmal ist er Vorsitzender der Menschenrechtskommission. Sehen Sie, wir haben jetzt Demokratie“ („Der Standard“ 1995-10-02).

Kowaljow wurde nach der Militärintervention in Tschetschenien zum Kritiker von Präsident Jelzin. In den folgenden Jahren sprach sich Kowaljow gegen die Gräuel in Tschetschenien aus und versuchte auf die undemokratische Wesensart der russische Regierung aufmerksam zu machen. Kowaljow wies darauf hin, dass Russland sich „wieder weg von Demokratie und Rechtsstaat bewegt (und) langsam aber sicher bewegen wir uns in Richtung Polizeistaat.“ Er meinte auch, dass die Regierung versuche “die orientalische Konzeption von der Allmacht des Staates“ wiedereinzuführen („Der Standard“ 1995-10-02).

Nach der Verleihung des Bruno Kreisky Preises trat er weiter gegen die Gewaltausübung in Tschetschenien auf. Als der Konflikt nach einem Waffenstillstand in Jahre 2001 wieder ausbrach, schrieb Kowaljow ein kritisches Buch mit dem Titel „Putins Krieg“. Kowaljow ist immer noch eine wichtige politische Persönlichkeit in Russland und weiterhin ein Kritiker von Putin, von allem in Bezug auf Tschetschenen. In letzter Zeit arbeitet er mit seiner Organisation „Memorial“ an der Befreiung vom Planton Lebedev und Mikhail Khodorkovsky. Am 2. November 2010 hielten sie eine Pressekonferenz ab, um die Ergebnisse der Gerichtsverhandlung zu diskutieren.

http://www.memo.ru/eng/news/index.htm

 
 
____zurück