BRUNO KREISKY PREIS
FÜR VERDIENSTE UM DIE MENSCHENRECHTE
 
PREISVERLEIHUNGEN
  1979 1981 1984 1986 1988 1991 1993 1995 1997 2000 2002 2005 2007 2011 2013  
     
 
1993 7. VERLEIHUNG, 11 JUNI 1993,
HANS-CZETTEL-ZENTRUM DER
ARBEITERKAMMER WIEN
 
 

Abe J. Nathan, Israel
Das indigene Volk der Canela, Brasilien
Gani Fawehinmi, Nigeria
Nicolae Gheorghe, Rumänien
Christine Hubka und Gertrud Hennefeld, Österreich
Pater Georg Sporschill, SJ, Rumänien

Anerkennungspreise:
Kemal Kurspahic und Zlatko Dizdarevic, Bosnien-Herzegovina
Tanja Petovar, Jugoslawien
Memorial, GUS
Rudolf Pichlmayr, Deutschland
Martha Kyrle, Österreich
SOS Mitmensch, Österreich
Kroatisch-Muslimisch-Serbischer-Dialog, Österreich

 
   
   

Die 7. Preisverleihung vom 11. Juni 1993 im Hans-Czettel-Zentrum der Arbeiterkammer in Wien teilte den Bruno Kreisky Preis für Menschenrechte in einen Menschenrechtspreis und einen Anerkennungspreis. Neben den thematischen Schwerpunkten der vergangenen Jahre sollten nun zunehmend die blutigen Konflikte im zerfallenden Jugoslawien in das Zentrum der Aufmerksamkeit der internationalen Jury treten. Gleichzeitig standen die Verbrechen der Militärdiktatur in Nigeria im Mittelpunkt der Wahrnehmung.

PreisträgerInnen und Ehrengäste der Preis- verleihung 1993.

Mit dem Menschenrechtspreis wurden Abe J. Nathan, israelischer Friedens- und Menschenrechtsaktivist, der nigerianische Menschenrechtsanwalt und Oppositionelle Gani Fawehinmi, Nicolae Gheorghe, Vertreter der Roma und Sinti in Rumänien, Pater Georg Sporschill, SJ, für seinen Einsatz für Straßenkinder in Bukarest, sowie Christine Hubka und Gertrud Hennefeld für ihren Einsatz für Flüchtlinge in Österreich ausgezeichnet. Ein weiterer Preis ging an das indigene Volk der Canela in Maranhão, Brasilien, zur Unterstützung ihres langjährigen Ringens um ein kulturelles und ethnisches Überleben.

„Ideen und Grundsätze der Demokratie dürfen nicht nur auf die Politik beschränkt bleiben, sondern müssen alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens durchfluten.

Bruno Kreisky vor der Katholischen Sozialakademie Österreichs am 9. Oktober 1976

Die Häuptlinge Tephot und Rarak der Canela überreichen UN-Generalsekretär Boutros Boutros Ghali traditionelle Ehrengeschenke.
 

Drei Anerkennungspreise machten auf die verheerende menschenrechtliche Situation im auseinanderbrechenden Jugoslawien aufmerksam: Ausgezeichnet wurden Kemal Kurspahic und Zlatko Dizdarevic, Journalisten der Tageszeitung Oslobodjenje Sarajevo, Tanja Petovar, Belgrad, sowie das Projekt Kroatisch-Muslimisch-Serbischer Dialog in Wien.

Axel Corti hält die Laudatio 1993,
rechts: Chief Gani Fawehinmi.
UN-Generalsekretär Boutros Boutros Ghali gratuliert Preisträgerin Melita Sunjic, Mitbegründerin des Kroatisch-Muslimisch-Serbischen Dialogs.

Weitere Anerkennungspreise gingen an Memorial, Russland, den deutschen Transplantationschirurgen Rudolf Pichlmayr, sowie Martha Kyrle für UNICEF Österreich. Die Gruppe SOS-Mitmensch wurde für ihr konsequentes Auftreten gegen Rassismus und Xenophobie in Österreich geehrt.

Eine Grundsatzrede zu globalen Menschenrechten in Anwesenheit der PreisträgerInnen hielt UN-Generalsekretär Boutros Boutros Ghali anlässlich einer Festveranstaltung im Austria Center Vienna.

UN-Generalsekretär Boutros Boutros Ghali als Redner beim abendlichen Festakt zur Preisverleihung im Austria Center Vienna.  

____top