BRUNO KREISKY PREIS
FÜR VERDIENSTE UM DIE MENSCHENRECHTE
 
PREISVERLEIHUNGEN
  1979 1981 1984 1986 1988 1991 1993 1995 1997 2000 2002 2005 2007 2011 2013  
     
 
2002 11. VERLEIHUNG, 27. SEPT. 2002,
PRUNKSAAL, ÖSTERREICHISCHE
NATIONALBIBLIOTHEK, WIEN
 
 
Kardinal Dr. Franz König, Österreich
Ute Bock, Österreich
Amira Hass, Israel/Palästina
Palestinian Centre for Human Rights, Gaza, Palästina
 
   
   

„Will man haben, dass Friede herrscht zwischen Israel und den arabischen Völkern, dann muss man das Palästinensische Problem lösen.“

Bruno Kreisky, Vortrag in der Amerikanischen Handelskammer, 21. März 1980

v.l.n.r .: Alfred Ströer, Peter Kreisky, Heinz Patzelt, Rubina Möhring, Raji Sourani, Ute Bock, Kardinal Franz König, Andrea Eckert, Otto Tausig und Oliver Rathkolb
 

PreisträgerInnen der 11. Preisverleihung am 27. September 2002 im Prunksaal der Wiener Nationalbibliothek waren Kardinal Franz König für sein Lebenswerk der Verständigung, Aussöhnung und des Brückenbauens zwischen den Religionen und Kulturen und Ute Bock für ihren kompromisslosen Einsatz für MigrantInnen in Wien.

Kardinal Franz König im Gespräch mit Ute Bock. Margit Niederhuber dankt den KünstlerInnen, die die 11. Preisverleihung gestaltet haben.

Ute Bock ist ein Symbol dafür, dass VerfechterInnen der Rechte von MigrantInnen in Österreich zuweilen den schmalen Grad des zivilen Ungehorsams zu gehen gezwungen werden.

Raji Sourani mit Alfred Ströer bei der Übernahme des Bruno Kreisky Preises. Rubina Möhring übernimmt den Preis in Vertretung von Amira Hass.

Die internationalen Preise setzten neuerlich einen Schwerpunkt auf die Menschenrechte im israelisch-palästinensischen Konflikt. Ausgezeichnet wurden die israelische Journalistin Amira Hass und der palästinensische Verteidiger der Menschenrechte Raji Sourani mit dem von ihm gegründeten Palestinian Center for Human Rights, Gaza. Amira Hass konnte mit ihrer kenntnisreichen Berichterstattung die vom Konflikt gezogenen Grenzen durchbrechen. Raji Sourani und das Menschenrechtszentrum in Gaza verteidigen konsequent die Menschenrechte gegenüber den israelischen Besatzern wie auch gegenüber der Nationalen Autonomiebehörde. Zudem ist Raji Sourani einer der wichtigsten Mahner der internationalen Gemeinschaft ihre Verpflichtungen im Rahmen der 4. Genfer Konvention und der internationalen Menschenrechte gegenüber Israel und Palästina einzuhalten.

 
PreisträgerInnen und Ehrengäste der 11. Preisverleihung, rechts Gastgeberin Johanna Rachinger, Generaldirektorin der Österreichischen Nationalbibliothek, daneben Kardinal König.  

Heinz Patzelt, Generalsekretär von Amnesty International Österreich, ehrte die PreisträgerInnen in seiner Laudatio.
____top