KUNSTAUKTION ZU GUNSTEN DER
BRUNO KREISKY STIFTUNG
FÜR VERDIENSTE UM DIE MENSCHENRECHTE 2014
 
Vorwort Rudolf Leeb Die KünstlerInnen
      Marc Adrian †
Eduard Angeli
Minna Antova
Franz Blaas
Eva Bodnár
Max Boehme
Erwin Bohatsch
Brigitte Bruckner-Mikl
Malgorzata Bujnicka
Waltraut Cooper
Georgia Creimer
Gunter Damisch
Christian Eisenberger
Martin Eiter
Lorenz Estermann
Bernd Fasching
Gerda Fassel
Jenny Feldmann
Thomas Feuerstein
Hubert Fischlhammer
Karin Frank
Ernst Fuchs
Max Gangl
Jakob Gasteiger
Ilse Gewolf
Joanna Gleich
Wolfgang Herzig
Lore Heuermann
Oskar Höfinger
Alfred Hrdlicka †
Josef Kern
Michael Kienzer
Dieter Kleinpeter
Peter Kogler
Cornelius Kolig
Kajana Krebs (OM)
Hans Kupelwieser
Milan Markovich
Oswald Oberhuber
Valentin Oman
Christine de Pauli
Gustav Peichl (IRONIMUS)
Markus Prachensky †
Wolf D. Prix
Arnulf Rainer
Peter Rataitz
Werner Reiterer
Kurt Ryslavy
Birgit Sauer
Hubert Scheibl
Roman Scheidl
Alfons Schilling †
Walter Schmögner
Deborah Sengl
Veronika Smejkal
Erich Smodics
Rudolf Stanzl
Rini Tandon
Elmar Trenkwalder
Monika Verhoeven
Eva Wagner
Ingrid Wald
Peter Weibel
Sebastian Weissenbacher
Wolf Werdigier
Ernst Zdrahal
Herwig Zens
 

Bruno Kreisky Menschenrechtspreis – 2014 wichtiger den je!

2014 feiern wir das Gedenken an den Ausbruch des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren und des Zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren. Das Motto „Nie wieder Krieg“ war nach 25 Jahren schon wieder vergessen. Seit 1945 ist ein großer Krieg in Mitteleuropa ausgeblieben, jedoch sind die Entwicklungen in Europa und weltweit beunruhigend.

Natürlich vergleichen wir derzeit alles was politisch und militärisch passiert ganz stark mit dem, was im Sommer 1914 geschehen ist. Geschichte wiederholt sich angeblich nicht, dennoch gibt es viele Parallelen. Blickt man zurück, so hat es über Jahrhunderte hinweg in Europa zu Beginn eines neuen Jahrhunderts immer wieder Krieg gegeben. Die Situation zwischen USA / Europa / Ukraine und Russland erinnert im Moment fatal an diese Konstellationen. Hoffen wir, dass die Verantwortlichen klüger geworden sind.

Der einzelne Mensch, um dessen Rechte es geht, ist hier stets ohnmächtig der Leidtragende. Menschenrechtsverletzungen hat es schon gegeben, als der Begriff Menschenrecht noch gar nicht definiert war. Eine Form von massenhafter Menschenrechtsverletzung ist mit Beginn des Ersten Weltkrieges entstanden und damals von den Menschen scheinbar als dem Krieg immanent akzeptiert worden. Im Zweiten Weltkrieg ist aus Menschenrechtsverletzungen kollektiver Massenmord geworden. Lange verschwiegen und verdrängt, dauert die Aufarbeitung dessen bis heute an.

Machtdurchsetzung und Machterhalt gehen immer wieder mit Menschenrechtsverletzungen einher. Bruno Kreisky, der im Laufe seines Lebens Eingriffe in dieses Humanrecht am eigenen Leib erfahren musste, hat sein politisches und insbesondere außenpolitisches Engagement darauf verwendet, Menschenrechtsverletzungen auch außerhalb Europas aufzuzeigen.

Die BAWAG P.S.K. ist im Bereich Sponsoring und Community Affairs in den Sektoren Kultur, Bildung und Soziales engagiert. Recht auf eigene Kultur, Recht auf Bildung, Recht auf soziale Gleichstellung – all das sind Menschenrechte. Wir sind nicht alle gleich, aber wir sollten alle die gleichen Chancen haben. Menschenrechte sind unteilbar und nicht nach Hautfarbe, Ethnie, Religion oder Region differenzierbar – sie gelten für alle Menschen überall!

Es ist der BAWAG P.S.K. ein besonderes Anliegen, die Bruno Kreisky Stiftung bei der Ausrichtung der Kunstauktion zu unterstützen. Bereits zum vierten Mal finden Ausstellung und Versteigerung in der Postsparkasse von Otto Wagner statt. Der Reinerlös des Abends ermöglicht es der Stiftung ihre Arbeit weiterhin nachhaltig fortzuführen. Nützen Sie die Gelegenheit der Vorbesichtigung ab 13. Oktober und den Abend des 16. Oktober um Kunstwerke zugunsten der Bruno Kreisky Stiftung für Menschenrechte zu ersteigern.

Rudolf Leeb, Leiter Marketing Sponsoring der BAWAG P.S.K.